Das Historische Stadtvolk Bautzen - die Stadtführergilde  

Alma - die Wirtin 

 

Als geborene Wirtstochter gehört die Bewirtung meiner Gäste für mich schon seit jeher zum Tagesgeschäft.

 

Mit urigen Köstlichkeiten und einem guten Tropfen biete ich meinen Gästen stets einen willkommenen Schmaus und höre dabei so allerlei interessante Geschehnisse.  

 

Gern erzähle ich davon und gern bewirte ich auch Sie.  

 

Amber - der Kaufmann  

 

Das Gold des Nordens, der Bernstein und der Met sowie das Gold des Südens, der Wein und die Oliven, dies sind die Waren, mit denen ich durch unsere Lande ziehe und handle.

 

Meine Reisen führen mich entlang der vielen Handelsstraßen des Mittelalters. Die wichtigste unter ihnen ist die Via Regia, auch Königs- oder Hohe Straße genannt. Sie verbindet Ost mit West und führt unbeirrbar durch Bautzen hindurch.

 

Was ich alles so in dieser über 1000-jährigen Stadt erlebte, was dort geschah und was Bautzen so ausmacht, darüber erzähle ich bei meinen Streifzügen durch diese Stadt.

 

Wollt ihr mehr wissen, dann begleitet mich und lauscht, was ich so zu berichten habe.

 

Brunhilde - die Kräuterfrau

 

Ich bin eine Frau aus dem Volke und mit meinem Wirken bin ich für das Bautzener Volk da.

 

Eine Frau wie mich gab es in alten Zeiten in fast jedem Ort. Gab es ein Wehwehchen, groß oder klein, wurde ich um Rat gefragt oder gerufen.

 Mein Wissen über die Kräuter habe ich von meiner Großmutter gelehrt bekommen. Diese erlernte es wiederum von ihrer Oma. Aber auch die Liebe und das viele Wissen über meine Heimatstadt und deren Geschichte vermittelten mir meine Vorahnen.

 

An dieser Liebe möchte ich Sie recht herzlich teilhaben lassen. Folgen Sie mir auf wenig bekannten Wegen durch mein Bautzen. Lassen Sie sich vom Duft frischer Kräuter und Gewürze sinnlich verzaubern und lauschen Sie, wenn ich berichte, wie es einst war und wie das Bautzener Stadtvolk hier lebte. Manch kleine Kleinigkeit findet sich in meiner Kiepe - vielleicht auch ein Elixier, welches die Sonne scheinen lässt und Ihren Besuch in Bautzen verschönert. Mehr wird nun hier nicht verraten. Vielleicht bis bald? 

Caspar Peucer - mehr als nur Leibarzt von Kurfürst August von Sachsen 

Ich wurde am 6. Januar 1525 im Wendischen Viertel Bautzens geboren. Ich besuchte das Gymnasium in Bautzen und die Lateinschule in Goldberg, bevor ich 1540 mein Studium an der Universität Wittenberg begann. Dort durfte ich im Hause Philipp Melanchthons wohnen, ein Glücksfall, denn in diesem Hause verkehrten alle bedeutenden Wittenberger, von Martin Luther bis Lucas Cranach d. Ä., sowie Persönlichkeiten aus deutschen und europäischen Landen. 1550 heiratete ich sogar die jüngste Tochter Melanchthons.

 

Ich studierte neben Sprachen zunächst Mathematik und Astronomie, später auch Medizin. Achtmal war ich Dekan der medizinischen Fakultät und dreimal Rektor der Universität. Da Wittenberg der Ausgangspunkt und das Zentrum der Reformation war, musste ich mich auch mit theologischen Fragen beschäftigen, besonders nach dem Tode Melanchthons 1560.1570 wurde ich Leibarzt und Berater des Kurfürsten August von Sachsen. Damit geriet ich aber auch in die Auseinandersetzungen zwischen den Gnesiolutheranern und den Philippisten. 1574 wurde ich verhaftet, des Cryptocalvinismus beschuldigt und ins Gefängnis geworfen. Erst nach 12 Jahren kam ich frei und wurde zum Leibarzt, Fürstenberater und Prinzenerzieher an den anhaltinischen Hof in Dessau berufen, wo ich 1602 starb und begraben wurde.

 

 

Lassen Sie sich von mir zurück in das Zeitalter der Reformation, an die Orte meiner Jugend und zu Stätten führen, die während und nach der Reformation in Bautzen von Bedeutung waren. Erleben Sie Bautzens vielseitige Geschichte auf eine andere Art und Weise.

Elisia - die Geschichtenerzählerin 

 

Mein werter Name bedeutet soviel wie die Edle und die Ehrliche.

 

Schon im Mittelalter wandelte ich des Öfteren durch die Gassen Bautzens, um Neues zu erfahren. Auch war ich in manchem Hause und der Burg häufig zu Gast, um die Bewohner gut zu unterhalten.

 

Meine Aufgabe war schon im historischen Bautzen, dem Volk Geschichten zu erzählen und manch langen Abend kurzweilig zu gestalten.

 

Lassen Sie sich entführen in das romantische Bautzen – im Wandel der Zeit!

 

In den Gassen erleben Sie mittelalterliche Geschichte und erfahren manch wundersame Geschichten innerhalb der Stadtmauer der civitas budussin.

 

Folgen Sie meiner Einladung und erleben Sie Geschichte durch Geschichten!

Fabrizius - der Handwerker

Als Handwerker Fabrizius verdiene ich in Bautzen meine Taler.  

 

Ich bin gern Handwerker, aber ich bin auch sehr gern Bautzener. Und als Bautzener habe ich es mir zur Aufgabe und Pflicht gemacht, meine Heimatstadt zu beschützen. So geschieht es, dass ich immer wieder an den Abenden unterwegs bin, oft in Vertretung der Stadtwache, um nach dem Rechten zu sehen.

 

Dabei unterstützt mich die Wirtin Alma. Sie sorgt für mein leibliches Wohl und bringt mir stets reichlich Speis und Trank. So reichlich, dass es auch für die hungrigen und durstigen Bautzenbesucher reicht, die mit dem Historischen Stadtvolk unterwegs sind.

 

Halten Sie bei einer kleinen Rast inne und lauschen Sie meinen Geschichten, die ich so manche Nacht erlebe.Vielleicht helfen Sie mir auch nach dem Mönch Ausschau zu halten, dem Schlimmes widerfuhr, weil er es mit der Ehrlichkeit nicht so ernst nahm.  

 

Wir freuen uns auf Ihr Verweilen.

 

Johanna vom Burglehn 

Mein Mann, ein Ritter, gehört zur Besatzung der Burg und hat als erstes vom Herrscher ein Grundstück vor der Burg erhalten, auf dem nun unser Stadthaus steht.

 

Neben dem Grundstück in der Stadt erhielt er weit draußen vor der Burg und dem Plateau ein Lehn. Es war ein Stück Land im vorherrschenden Urwald. Ein Urwald aus lauter Buchen. Seine und der anderen Ritter Aufgabe war es nun, Mensche aus anderen Regionen zu begeistern und nach der Oberlausitz zu führen. Ihnen folgten die Franken, die Thüringer und die Flamen. Sie ließen sich nieder und begannen, die ersten deutschen Siedlungen hier zu bauen.

 

Meine Aufgabe ist es, den Haushalt zu führen und die vielen Gäste, die bei uns ein- und ausgehen, herzlichst zu bewirten.

 

Ich lade Sie recht herzlich ein, in Bautzen zu verweilen und mit mir bei einem besinnlichen Stadtspaziergang die vielen wunderschönen Ecken der historischen Altstadt Bautzens zu entdecken.  

 

 

Der Lauentürmer 

Der Lauenturm bietet Euch, Ihr Edlen, einen grandiosen Blick: auf meine Stadt, auf die Ebenen im Norden und auf die Bergketten im Süden.

 

Über 1000 Jahre alt ist das ehrwürdige Bautzen.

Und über 600 Jahre davon wachet der Lauenturm über seine Sicherheit!

Ich, sein Türmer, kann Euch viele Geschichten erzählen vom Wohl und Wehe der Stadt, von Treue und Verrat,von Feuer und Wasser.

 

Freut Euch, Ihr edlen Herrschaften, auf ein schönes Erlebnis.

 

 

Mit Pumphut auf historischer Erlebnistour durch Bautzen  

 

 ... mehr als nur eine Stadtführung! 

 

Als aus der Oberlausitz bekannte Sagengestalt Pumphut führe ich Sie und Ihre Gäste gern durch die über 1000-jährige Stadt Bautzen.

 

Egal, ob Schulklassen, Privatpersonen,Vereine oder Firmen, Pumphut zeigt den kleinen und großen Herrschaften nicht nur Sehenswürdigkeiten; er gibt dabei auch die schönsten Sagen und Spukgeschichten Bautzens zum Besten.

 

Unter dem Motto „Staunen und Lachen“ führt Pumphut ortskundig und humorvoll

die Gäste durch enge Gassen  zu historischen Plätzen der Stadt Bautzen.

 

Der Stadtschreiber 

Einer, der lesen und schreiben konnte, das war einst durchaus nicht selbstverständlich, das bin ich, ich bin der Stadtschreiber von Bautzen.

Auch wenn ich in heutigen historischen Dokumenten schlicht und einfach als Schreiber bezeichnet werde, hatte ich doch einiges aufzuweisen: Bildung, Erfahrung und eine lange Dienstzeit – dies machte mich als Stadtschreiber aus. Einst, im Mittelalter, war ich einer der wichtigsten Männer unserer Stadt. Ich stand an der Spitze der städtischen Verwaltung und gehörte als Berater für das politische Geschehen zu den mächtigsten Männern.  

Gern lade ich Sie zu einem gemeinsamen Spaziergang durch Bautzen ein, wo Sie mehr über Bautzens Historie erfahren werden, aber auch vielerlei Geschichten, zum Beispiel über einen Stadtschreiber, der es nicht so ehrlich mit seiner Heimatstadt meinte und sogar zum Verräter wurde. Wie wir mit ihm umgingen? Was aus ihm wurde? Seien Sie neugierig!

 

Teda - die Tuchhändlerin 

Da domine incrementum - Hallo und herzlich willkommen. Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle - ich bin die Tuchhändlerin Teda. 

 

 

Ich lebte in der Mitte des 17. Jahrhunderts und mein Mann hinterlies mir einen florierenden Tuchhandel, welchen ich 12 Jahre führte. Dabei durchlebte ich so manche Höhen und Tiefen. 

 

 

Wenn Sie sich mir zu einem Stadtspaziergang anschließen, erzähle ich Ihnen gern aus meinem Leben. Dann können wir gemeinsam durch die Geschichte der Stadt Bautzen sowie der Oberlausitz wandeln.


 

Aktuelle Neuigkeiten und Veranstaltungen finden Sie auf unserer Terminseite.